Alumni

„Ehemalige“ haben das Wort:

„Die Berufsfachschule für Musik des Bezirks Mittelfranken war ein Glücksfall für mich in einer unglaublich wichtigen Orientierumgsphase. Schon während meiner Schulzeit am Feuchtwanger Gymnasium bekam ich als Gastschülerin im Rahmen der Begabtenförderung hervorragenden Unterricht. Die Ausbildung in Dinkelsbühl war ein wichtiger Grundstein für meinen weiteren beruflichen Weg.“
Christiane Karg (Echo Klassik 2010)

©Steven Haberland

 

 

 

„Dinkelsbühl gab mir die Freiheit, mein Glück selbst in die Hand zu nehmen. Und das wollte ich. Es war eine sehr lehrreiche Zeit, eine Herausforderung und Spielwiese für meine Kreativität. Das familiäre Umfeld gab mir das Gefühl, dass es nur darauf ankommt, Grenzen überwinden zu wollen. Darauf hat sich mein ganzer Werdegang aufgebaut.“
Cäthe (Catharina Sieland, erhielt den Deutschen Musikautorenpreis 2012, Sparte Komposition Rock und wurde mit dem Fred-Jay-Preis 2013 ausgezeichnet)

„Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: An deutschen Musikhochschulen, selbst an weltberühmten, mangelt es häufig an zwei Dingen: an einer intensiven Betreuung und an einer praxis-orientierten Ausbildung. So strömen häufig, nach Jahren in der Übezelle, einseitige Spezialistinnen und Spezialisten auf einen Musikmarkt, der sie so kaum braucht. An der BfsM Dinkelsbühl ist das anders. Dort haben sich hochkompetente Dozentinnen und Dozenten unfassbar viel Zeit für mich genommen und mir eine künstlerische, kulturwissenschaftliche, musikpädagogische und medientechnische Ausbildung geschenkt, für die ich ewig dankbar sein werde und die mir den Einstieg in ein spannendes, abwechslungsreiches und erfüllendes Berufsleben ermöglicht hat. Wenn ich heute Konzerte singe, Chöre leite, Musikvermittlungsprojekte durchführe, moderiere, Interviews führe, Audio-Reportagen produziere, Programmhefte oder CD-Kritiken schreibe – dann kann ich das dank der intensiven und vielseitigen Ausbildung an der BfsM.“
Maximilian Stössel, HfM Köln, WDR

KUrban__072„Die Bfs-Musik in Dinkelsbühl war ein wichtiger und prägender Baustein in meinem musikalischen Lebenslauf. Zwischen dem Musikgymnasium „Schloss Belvedere“ in Weimar und meinem Studium in Detmold und Salzburg erhielt ich in Dinkelsbühl einen wegweisenden Motivationsimpuls.“

Kristina Urban war Mitglied im „Bayerischen Landesjugendorchester“ und von 2005-2010 stellvertretende Solocellistin im „Detmolder Kammerorchester“. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe (u.a. „Brahms Kammermusikwettbewerb“ und „Rudolf Matz International String Competition“ ), und war Stipendiatin der „Oscar und Vera Ritter-Stiftung“ sowie der Orchesterakademie der Münchner Philharmoniker, wo sie unter Dirigenten wie Metha, Maazel, Thieleman, Eschenbach, Gergiev und vielen anderen bei Konzerten mitwirkte. Kristina Urban arbeitete als Vorspielerin der Celli am Staatstheater Nürnberg.
Als Solistin ist sie in ganz Europa unterwegs.

 

“ Wenn Chorleitung und Rock ’n Roll eins werden...
Ich trage Dinkelsbühl in meinem Herzen.“
Pola Roy  „Wir sind Helden“

 

 

 

„An der Bfs-Musik Dinkelsbühl konnte ich mich nicht nur erfolgreich auf das Studium an einer Musikhochschule vorbereiten, sondern sogar schon erste Unterrichtserfahrungen an einer Musikschule sammeln. Nach dem Studium arbeitete ich in Karlsruhe am Badischen Staatstheater und lernte so die Welt der Oper kennen und lieben. Am Musikerberuf schätze ich die Vielseitigkeit: Mittlerweile konzertiere ich in verschiedenen Besetzungen und unterrichte an der renommierten Tübinger Musikschule Geige und Bratsche.
Wenn ich zurück denke, waren die zwei Jahre Dinkelsbühl für mich mit die schönsten Jahre in meiner Studienzeit. Durch Umwege und einen glücklichen Zufall hat mich der Weg in diese ganz besondere Stadt und diese fantastische Schule geführt. Dinkelsbühl wird immer einen Platz in meinem Herzen haben!
“
Anna Niehaves

„Die Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl hat mir die Möglichkeit gegeben, mich erstmals in meinem Leben nur mit Musik zu befassen und herauszufinden ob ein Musikstudium für mich interessant sein könnte. Neben den vielen musikalischen Fächern hatte ich unter anderem auch Unterricht im Fach „Musikproduktion und Neue Medien“ und durfte während meiner Schulzeit eine CD des damals laufenden „Romantik Projektes“ unter Verwendung von Schulequipment aufnehmen. Im Zuge dieser ersten Erfahrungen mit Tonaufnahmen und Musikproduktion wurde ich auf das Tonmeisterstudium aufmerksam, welches nur von der renommierten Detmolder Musikhochschule und der Universität der Künste in Berlin angeboten wird. Die Aufnahmeprüfungen an diesen Hochschulen sind sehr schwer und es gibt nur wenige Studienplätze. Dass ich es trotzdem nach Detmold geschafft habe, verdanke ich zu einem großen Teil der Dinkelsbühler Berufsfachschule für Musik, die mich durch ihre vielseitige Ausbildung sehr gut auf die Aufnahmeprüfung vorbereitet hat.

Im Rahmen meines Tonmeisterstudiums habe ich nun bereits an einer Produktion mit dem Baltic Youth Philharmonic Orchestra (Wagners „Ring“ in einer Fassung von Henk de Vlieger) teilgenommen und arbeite momentan mit John Hayes, dem Gitarristen der bekannten Funk- und Rock-Band „Mother’s Finest“, zusammen an dessen neuem Solo-Album.“  Martin Müller, Detmold

 

„Die 3 Jahre in Dinkelsbühl haben mir den Rücken für die Musik frei gehalten,wofür ich sehr dankbar bin.
Noch heute profitiere ich sehr von dem erlangten Wissen und vor allen von den guten Freunden die ich hier gefunden habe.“
Jörg Holdinghausen „Wir sind Helden“

 

 

 

 

 

„Die BfsM in Dinkelsbühl ist dafür verantwortlich, dass ich den Weg der Musikerin eingeschlagen habe.
In den drei Jahren dort wurden mir die wichtigsten Tricks und Kniffe in Sachen Musikalität, Songwriting und Technik mit auf dem Weg gegeben.  Die Dozenten haben nie versucht mich in irgend eine Richtung zu drücken, sondern ich hatte die Möglichkeit mich auszuprobieren und meinen eigenen Weg zu finden, wofür ich allen sehr dankbar bin.
Auch das Klima unter den Schülern ist unglaublich herzlich und familiär. Es haben sich so viele gute Freundschaften dort entwickelt und 3/4 meiner Band waren mit mir in Dinkelsbühl.
Ich habe die Zeit dort unglaublich genossen und komme immer wieder gerne zurück. Sobald ich durch eines der 4 Tore in die Stadt fahre ziehen sich meine Mundwinkel unweigerlich nach oben.“
Karin Rabhansl

„die bfs war ein super sprungbrettfür meine karriere weiter so“  Egon Riedel (Komponist für Film- und TV-Musik)

 

 

 

 

Dinkelsbühll!
Eigentlich sagt das schon alles. Ich hätte mir keine bessere Ausbildung und Vorbereitung für mein anschließendes Musikstudium vorstellen können – sowohl pädagogisch, als auch menschlich: Wenn Spaß und Musik aufeinandertreffen!
Jürgen Ott
(Musikschule Freiburg, freischaffender Gitarrist [Klassik / Rock-Pop-Jazz])

 

 

„Ohne wenn und aber waren die 2 Jahre die ich in
Dinkelsbühl studieren durfte, sicherlich mit die geilste Zeit in meinem Leben. Einmal die Tür zum Innenhof passiert spürt man sofort den Flair dieser Schule. Der Unterricht, die Gemeinschaft zwischen Lehrern und Schülern, die entstandenen Freundschaften… Das war schon alles sehr prägend und ich bin auch heute, viele Jahre später, immer noch stolz dabei gewesen zu sein und denke sehr gerne an diese schöne Zeit zurück. Wie intensiv und nachhaltig das alles war, sollte ich noch oft merken als meine Ausbildung schon lange vorbei war. Alle Daumen hoch, und Danke für die Hammer-Zeit!“
Matthias Richter „Schandmaul“

 

 

„Ich bin sehr dankbar, dass es mir die Bfs für musik dinkelsbühl damals ermöglicht hat, mit gleichgesinnten in einem ablenkungsfreien umfeld an den eigenen fähigkeiten arbeiten zu können. die zeit in dinkelsbühl war ein sehr entscheidender lebensabschnitt für mich.“

Benny Greb

 

 

 

“ Dinkelsbühl Rock City!!  Die 2 Jahre Ausbildung im Wikingerdorf waren die perfekte Vorbereitung für die große weite Musik-Welt da draußen. Die Zeit bleibt unvergessen und ich bin immer noch stolz auf den Titel „staatlich geprüfter Leiter der Popularmusik“. Danke, daß ihr mich genommen habt trotz vergeigter Aufnahmeprüfung! „

Jürgen Stiehle „Die Happy“ Andreas Bourani“

 

„Die Zeit in Dinkelsbühl war eine unglaubliche Bereicherung: musikalisch und menschlich einfach Top! Ich hab so viel in dieser Zeit gelernt und kann jedem die Berufsfachschule für Musik nur empfehlen.“
Conny Bader

 

 

 

 

„Die Ausbildung an der BFS ist eine sehr gute und äusserst effiziente Basisausbildung, wie man sie an keiner Hochschule mehr bekommt. Aufgrund meiner dort erworbenen Kenntnisse hätte ich innerhalb eines Jahres an der Musikhochschule alle Theoriefächer abschliessen können.
Durch die vielen Stilrichtungen an der BFS herrschte ein extrem tolerantes Klima unter den Schülern. Das Lernen und Musizieren wurde so zu einer sehr interessanten und zugleich motivierenden Tätigkeit, die ich nie als Anstrengend empfunden habe.
Jeder, der sich um einen Studienplatz an einer Musikhochschule bemüht, kann ich eine 2 jährige Ausbildung an einer BFS nur empfehlen.“
Dieter Pöll  Schlagzeuger im Bayerischen Staatsorchester der Bayerischen Staatsoper München.

„…wenn man nicht die Möglichkeit gehabt hat auf einem musischen Gymnasium gewesen zu sein, ist die Ausbildung an der Berufsfachschule die einzige Möglichkeit sich auf ein Studium an einer Musikhochschule vorzubereiten.
Nach meinem Realschulabschluss habe ich an der bfs alle Vorkenntnisse, die ich für das Hochschulstudium und auch für meine jetzige Tätigkeit als Solopauker, im percussion art quartett und als Schlagzeuglehrer benötige erhalten –  das sind das Spielen aller Schlaginstrumente und u.a. allgemeines Wissen in Theorie, Musikgeschichte, Tonsatz, Klavier, Gesang, Chorleitung, Ensemblespiel, Bigband und Musik und Bewegung. Ich denke sehr gerne an die Zeit in Dinkelsbühl zurück, sie war sehr wertvoll und bedanke mich bei allen für die exzellente Ausbildung.
Markus Verna: Solopauker Würzburger Philharmoniker, Mitglied im percussion art Quartett, Schlagzeuglehrer an der Jms Bad Mergentheim,